Läusebesuch am Kirschbaum

 

Unser geliebter Kirschbaum, welcher von meinem älteren Sohn letztes Jahr eigenhändig gesetzt wurde, von Läusen befallen - das bedeutet Alarmstufe rot!!

 

In unserem Garten herrscht ein reges Kommen und Gehen von jeglichen Tieren. Angefangen von unseren eigenen Tieren wie Hasen, Meerschweinchen, Schildkröten und Hunde, streifen auch oft Nachbars Katzen durch, gefolgt vom nächtlichen regelmäßigem Besuch eines Igels bis zu unzähligen Vögeln die sich die Futterreste von Schildis, Meeries und Hasen holen.

 

Somit stehen von Haus aus und aus Überzeugung nur ungiftige Mittel zur Wahl. Das erste Mittel meiner Wahl sind die Körblerzeichen. Diese Symbole haben die Kraft das "Schlechte" ins Positive umzuwandeln und dann das Positive  zu verstärken und zu halten.

 

Welches Zeichen für welche Zeit am Baum aufgemalt wird, wird vorher mittels Tensor ausgetestet. Unseren Baum bevölkerten eine Menge an Läusen, weshalb  die Antiläusekur  mit einem Zweistrichsinus begann. Im Laufe der Woche wandelte sich das Zeichen in einen Einstrichsinus, Sinus und dann folgend in das Ypsilon - welches noch eine leicht umkehrende Wirkung besitzt und dann den positiven Istzustand hält und verstärkt.

 

Unterstützt habe ich die Kraft der Symbole mit ätherischen Ölen, welche ich immer wieder in einem größeren Umkreis in das Erdreich eingoss, damit die äußeren Wurzeln dies gut nach oben transportieren konnten. Die Blätter des Baumes wurden zusätzlich mit einer Öl/Wasser/Seifenmischung eingesprüht.

 

Heute ist unser Baum Lausfrei und mein Kind und ich glücklich. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0