Löwenzahnhonig

 

Der Löwenzahn ist durch  seine  leuchtende, gelbe Farbe nicht nur eine sehr fröhlich, stimmende Korbblütlerblume, sondern hat auch ganz viele wunderbar, wohltuende Eigenschaften für unseren Körper.

 

Er kann die Tätigkeit von Nieren und Leber unterstützen und die Durchblutung und den Stoffwechsel anregen. Es gibt viele Möglichkeiten den Löwenzahn in die Ernährung zu integrieren. Du kannst ihn in den Salat mit ein bringen.

 

Um ihn das ganze Jahr zu Hause zu haben sammle die Blätter und trockne sie. Wenn du sie dann im Mörser behutsam zerstampfst, ist es jeder Zeit einsetzbereit und haltbar.

 

Ich verarbeite die Blüten (Pflückzeit April/Mai) am Liebsten zu einem Bienen freien Honig der noch dazu vegan ist.  Der Bienenhonig bleibt dann - den Bienen. 

 

Du benötigst für die Herstellung des Honigs als Grundrezept

 

ca 100 Stück Blütenköpfe

500 ml Waser

500 g Zucker

1 Biozitrone

(Menge anpassbar natürlich, wenn du mehr produzieren möchtest)

 

In meinen Honig kommen dann noch ein paar Gänseblümchen mit rein.

 

1. Sammle die Blüten an einem sonnigen Tag.

 

2. Zu Hause angekommen Blüten vorsichtig unter fließendem Wasser reinigen.

 

3. In einen Topf, gibst du nun die Blütenköpfe, das Wasser und den Saft der Biozitrone (Schale aufbewahren) Lässt dann alles für ca Wasser ca. 2 Stunden ziehen. Kurz aufkochen und etwas dahin köcheln lassen.

 

3. Nun darf es über Nacht ziehen.

 

4. Mit Hilfe eines Leinentuches trenne die Blütenköpfe von der Flüssigkeit in einen Topf. Drücke die Köpfchen gut aus.

 

5. Gib nun die gesamte Menge Zucker hinzu und lasse es dahin köcheln. Dieser Arbeitsgang kann einige Stunden dauern. Zwischendurch kontrolliere die Konsistenz indem du etwas Honig mit einem Löffel auf ein Teller tropfen und auskühlen lässt. Zieht der Honig im ausgekühlten Zustand Fäden hat er die perfekte Konsistenz erreicht.

 

6. Fülle ihn in heißem Zustand in Gläser, zuschrauben und fertig ist dein eigen produzierter Löwenzahnhonig.

 

Er eignet sich perfekt als Brotaufstrich, aber auch zum Süßen von Tee.

 

Viel Spaß und ein gutes Gelingen dabei!!!!

 

Barbara

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0